Der Kleintierzuchtverein Sontheim wurde im Jahr 1904 gegründet. Die Vereinsgründer waren Albert Walter, Heinrich Voigtländer, Wilhelm Waibel, Heinrich Prümmer, Hans Schimmel und Paul Woll.

Das Vereinsgeschehen zu dieser Zeit sowie die Ausstellungen wurden in den Sontheimer Gaststätten "Zum Bahnhof", "Zur Sonne" und "Zum Hasen" durchgeführt.

Die Vereinsgründer Hans Schimmel, Heinrich Prümmer und Paul Woll bestimmten und lenkten bis ins hohe Alter die Geschicke des Sontheimer Kleintierzuchtvereins. Sie wurden im Jubiläumsjahr 1954 für 50-jährige Mitgleidschaft besonders geehrt.

Die Vereinsgründer:

Paul Schimmel und seine Ehefrau

Heinrich Prümmel

 

In den 30er und 40er Jahren wurden vorwiegend Riesen und große Rassen gezüchtet.

Das Kaninchenfell war wirtschaftlich wertvoll und ein Hasenbraten kam nicht nur als Bereicherung des Speisezettels auf den Tisch.

Am 28.Mai 1944 wurde die letzte Versammlung während des Krieges protokolliert. Im Protokoll hieß es: "Verzage nicht, oh Häuflein klein, um fest und treu der Zucht zu bleiben, damit wir unsere heimkehrenden Zuchtfreunde auch würdig wieder empfangen können." Doch leider bleiben viele junge Züchter im Feld. Es waren dies Adolf Schuster, Otto Hirth, Josef Leitz, Hugo Denk und Richard Ulmer.

Das Protokoll weist nach einem Jahr Ruhe erst 1946 wieder eine gewählte Vorstandschaft auf: 1. Vorstand Georg Oetel, Schriftführer Paul Harsch, die übrigen vielseitigen Ämter übernahm Alfons Braun.

Im Jahr 1951 gründete der Verein eine Jugendgruppe unter der Leitung von Paul Harsch, die 1953 von Walter Harsch weitergeführt wurde.

Erste Ausstellung (Jungtierschau) im Jahr 1954, beim Fischerheim

Erste Ausstellung (Jungtierschau) im Jahr 1954 beim Fischerheim

Das 75-jährige Bestehen des Vereins wurde im Juli 1979 mit einem Festabend und einer Jungtierausstellung gefeiert.

Die Kleintierzucht hatte sich in den Jahren in ihrer Zielsetzung geändert. Sie wandelte sich von der Wirtschaftszucht zum reinen Hobby und zu Freizeitgestaltung. Der Verein war von 100 Mitgliedern auf 60 geschrumpft. Diese Mitgliederzahlt hielt sich im Wesentlichen bis heute konstant.

Seit 1966 fanden die Kleintierschauen des Vereins im Keltergebäude auf dem Bau in Sontheim statt. Neben einer reichhaltigen Tombola und Preisschießen war für das leibliche Wohl der Besucher immer bestens gesorgt.

Unsere aktiven Züchter erzielten bei ihrer Teilnahme an Europa-, Bundes-, Landes- und Kreisschauen immer wieder achtbare Erfolge:

1974 wurde Kurt Kurz Bundesmeister mit Deutschen Riesenschecken

1976 und 1977 wurde Walter Clement Bundessieger mit Perückentauben

1989 stellte Wilmut Maier das Siegertier der 9. Landesrammlerschau (Marder braun)

1999 Bundessieger in der Bundesschau Essen, Irene Maier mit Marder blau

2007 bestes Tier der Schotzachtalschau, Irene Maier mit Marder blau

In den 80er Jahren begann die Suche nach einem eigenen Vereinsgelände für den Verein. Sogar Fusionsverhandlungen mit verschiedenen anderen Vereinen wurden aufgenommen. Alle Versuche scheiterten jedoch, die Mitgliederzahl ging stark zurück, der Verein stand vor dem Aus. 

1998 stellte sich Edith Posovszki als erste Frau der Vereinsgeschichte als 1. Vorsitzende zur Verfügung und sicherte so den Weiterbestand des Vereins.

Ebenfalls im Jahr 1998 erwarb der Verein das Gelände "Hätzenstein" am Deinenbach.

1999 wurde Heinz Ludwig einstimmig zum 1.Vorsitzenden gewählt.

Seither wird das Vereinsleben durch Feste zum 1. Mai, zur Apfel- und Nussernte sowie das jährlich stattfindende Sommerfest bereichert.

Der 1. Vorsitzende des Kleintierzuchtvereins ist seit 2016 Albrecht Walter.

Besuchen Sie unsere Galerie und bekommen Sie einen Eindruck vom Leben auf unserem Vereinsgelände "Hätzenstein" am Deinenbach.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen